S.M.S  Komet

 

 

 S.M.S. Meteor und S.M.S. Blitz waren die Schwesternschiffe.

 
Bauwerft

Schichau, Elbing
Stapellauf   18.August.1888
Übernahme   6.November1888
Länge   60,68  Meter
Breite   7,42 Meter
Tiefgang   3,14 Meter
Deplacement   420 Tonnen (voll ausgelastet)
Antrieb   2 Lokomotiv Kessel
12 atü
1 Dreizylindermaschine
1 Schraube
2900 PSi
Geschwindigkeit   20,65 kn max
Bewaffnung   2 x 47mm L/44 SFK
7 x 47mm L/33 SFK
1 Oberwasser Bug-Torpedorohr
1918
2 x 7cm L/45 SFK
6 x 47mm L/33 SFK
2 Deck-Torpedorohre
Besatzung   5 / 55
Sonstiges   1913 2 Yarrow WR -Kessel
2 Kamine
1915 Buglanzierrohr geschlossen
2 x 45cm Decklanzierapparate
1917/18 1 x 8mm MG
 

Unternehmungen

 
1888    
27.12.   Eintreffen in Pola
1889    Probefahrten, Installierung der Bewaffnung
11.6.-21.7.   Sommereskadre
18.9.-26.10.   Maschinenschule zugeteilt
1890   Reserve
1891    
12.5.-28.6.   Sommereskadre
1892   abgerüstet und in Reserve bis 30.8.1896
1896    
31.8.-22.12.   Dienst als Führungsschiff der Tb-Übungsdivision
1897    
10.4.-16.10.   stationiert in Canea, Kreta, Heimreise und Abrüstung
1898   Reserve
1899    
30.5.   Dienst bis Jahresende,
1.1.- 31.3.   Torpedobootflottille
1901-1903   Reserve
1904   Decklancierapparat eingebaut
15.6.-13.9.   Eskadre, danach Zuteilung zur Marineakademie Fiume
1905-1910   Station Fiume, Instruktionsschiff der Marineakademie
1911    
28.2.-4.5.   Torpedobootflottille, dann Station Cattaro/Teodo
1912    
29.2.-30.4.   Eskadre
ab 10.5.   Station Teado,
1913    
19.2.   außer Dienst in Pola, zwei Yarrow-WRKessel installiert (zwei Kamine)
1914    
23.2.   in Dienst, Station Sebenico
Oktober u.November   Minensuchfahrten vor Spalato und Lissa
1915   Buglanzierrohr geschlossen, 45cm Lanzierapparat auf Vordeck montiert,
    achtern 35cm Lnazierapparat durch einen 45cm ersetzt.
12.5.   Minentransport von Pola nach Metkovich
14.10.   mit TB25 im Schlepp auf Eiland Dusacaufgefahren
16.10.   von HERKULES und GIGANTabgeschleppt
18.10.-3.11.   Reparatur in Pola
12.11.   mit TB 14 im Schlepp bei Artatore aufgefahren, von MAGNET abgeschleppt
bis 16.12.   Reparatur
1916   Station Sebenico, Führerfahrzeug der XIV. Torpedodivision
1917   Reparatur in Pola
19.2.   Sebenico
    Konvoifahrten
1918    
21.2.   Umarmierung, die beiden vordersten 47mmL/SFK wurden gegen zwei 7cmL/45 getauscht
    Station Sebenico
28.9.   in der Bucht Voz, Insel Veglia aufgelaufen
29.9.   wieder freigekommen, im Kanal Morter wieder aufgelaufen, nach Sebnico geschleppt und weiter zur Reparatur nach Pola
     

1920 an Italien zum Abbruch

Quelle: Die Torpedoschiffe und Zerstörer der k.u.k.Kriegsmarine, F.Bilzer, Weishaupt Verlag Graz

 

35 cm Buglancierapparat

 

 
 

www.heeresgeschichten.at